Videoüberwachung, Aufzeichnung und Verfolgung


Starke Marken von namhaften Herstellern von CCTV-Kameras zeichnet sich durch erstklassige Performance, hohe Verarbeitungsqualität und einfache Bedienung aus. Dabei steht Ihnen eine breite Palette unterschiedlichster Kameratypen wie Zoom-Kameras, Dome-Kameras und wasserdichte Stift- und Kompaktkameras zur Verfügung. Profitieren Sie auch von unserer großen Auswahl an hochwertigen, zertifizierten Objektiven. Denn nur im Zusammenspiel von Kamera und Objektiv lassen sich optimale Bildergebnisse erzielen.

 

Leitfaden Überwachungskameras

Es handelt sich bei den analogen Überwachungskameras um Fernsehkameras. Diese liefern ein 4 : 3 Bild, entsprechend dem PAL-Fernsehstandard wird bei ca. 575 TV-Linien praktisch die maximal darstellbare PAL-Auflösung erreicht. Überwachungskameras mit 500 – 540 TV-Linien bieten demzufolge praktisch PAL-Fernsehqualität, Kameras mit 420 TV-Linien vermitteln einen ca. 10 % unschärferen Eindruck. Billige Kameras mit ca. 320 TV-Linien übertragen ein ca. 20 % unschärferes Bild, vergleichbar mit VHS-Videoqualität.

 

CCD-Chipsätze ermöglichen eine ordentliche Bildqualität bei optimaler Lichtempfindlichkeit und gutem Gegenlichtverhalten. Billige CMOS-Chipsätze, welche z. B. auch in billigen Web-Cams Anwendung finden, haben einerseits nur eine befriedigende Bildqualität, versagen andererseits völlig bei schlechten Lichtverhältnissen oder Gegenlicht.

 

Überwachungskameras-Typen:

Einfache CMOS-Kameras für den kleinen Geldbeutel (Nachteile CMOS siehe oben).Gute CCD-Kameras, für durchschnittliche Lichtverhältnisse bestens geeignet. Hochwertige Kameras, z. B. für Kassen, auch für ungünstige Lichtverhältnisse und starkes Gegenlicht.

 

Infrarot-Kameras:

Infrarot-Überwachungskameras ermöglichen eine Überwachung selbst in völliger Dunkelheit, deren LEDs glimmen leicht rötlich, die Ausleuchtung erfolgt unsichtbar. Die Energieaufnahme beträgt je nach Infrarotstärke im Durchschnitt gerade einmal 3 Watt. In Abhängigkeit der Reflexionsfähigkeit der Umgebung können in der Nacht sehr gute S/W Ergebnisse erzielt werden. Mit Vorsicht sind dabei die maximal angegebenen Infrarot-Reichweiten zu bewerten, welche sich auf optimale Reflexionseigenschaften der Umgebung beziehen, z. B. auf Innenbereiche mit weißen Wänden, Fußböden und Decken. Aufgrund dieser praxisfremden Angaben sind neben diesen theoretisch maximalen Werten in unserer Präsentation in jeder Detailbeschreibung die tatsächlichen Reichweiten, wie sie z. B. in einem Garten ohne Reflexionen zu erwarten sind, angegeben.

 

Einfache Überwachungskameras, meistens nur mit CMOS-Chipsatz (Nachteile CMOS siehe oben). Nur für den absoluten Nahbereich zu empfehlen bis ca. 3 Meter.

 

Econnomische Infra-Rot-Kameras

Brauchbare CCD-Kameras, bei Dunkelheit werden IR-Dioden zugeschaltet. Nachteilig sind durch die auch bei Dunkelheit vorhandene Farbempfindlichkeit ein leichtes Bildrauschen, da die Farbempfindlichkeit unnötiger Weise auch Nachts vorhanden ist, sowie eine bedingt durch die vom Taglicht abweichende Wellenlänge des Infrarotlichts leichte Nachtunschärfe. Das Bildrauschen kann durch entsprechende Überdimensionierung der IR-Dioden etwas ausgeglichen werden, sodass diese Kameras im Nahbereich bis 7 Meter befriedigende Ergebnisse erzielen. Ein weiterer Nachteil sind leichte Farbverfälschungen im Tagbetrieb, welche jedoch die Überwachungsfunktion nicht benachteiligen. Da auch noch am Tage die Infrarotlichtempfindlichkeit besteht, werden schwarze Kleidungsstücke, da diese Infrarot reflektieren, dunkelblau dargestellt. Rot bekommt ebenfalls einen leichten Blaustich.

 

Kompromissfreie Infrarot-Überwachungskameras, durch Tag/Nacht Dual-Kameras oder via IR-Cut-Filter verfügen diese über eine separate Nachtsichttechnologie und schließen die o. g. Effekte aus. Kein Farbrauschen durch reinen S/W-Nachtbetrieb, keine Unschärfe durch IR-korrigierte Objektive, keine Farbverfälschung durch fehlende IR-Empfindlichkeit im Tagbetrieb. Zudem wird weniger Infrarotleistung benötigt.

 

Verdeckte Kameras und Minikameras:

Vorteile sämtlicher o. g. PAL-Überwachungskameras sind: einfache Signalübertragung = Installation ohne Netzwerk oder Fachkenntnisse, in unseren Warensortiment muss nur das Anschlussset (Video + Strom) in passender Länge dazu bestellt werden – es wird einfach mit Rekordern oder TV-Geräten verbunden sowie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, variable Objektive zur Einstellung des gewünschten Blickbereiches, und die vielen Infrarotvarianten, welche eine volle Nachtsichttauglichkeit gewährleisten. 

 

Nachteilig ist die auf 0,44 Megapixel (= ca. 540 TV-Linien) begrenzte PAL-Auflösung.

 

 Entsprechend daraus ergeben sich maximale Bildbreiten für Detailerkennungen:

 Fahndungsbild (eindeutige Gesichtszüge, „Tankstellenprinzip“):

540 TVL = 4,50 Meter Bildbreite

400 TVL = 3,00 Meter Bildbreite

300 TVL = 2,00 Meter Bildbreite

 

Wiedererkennung (Beweismittel, Personen müssen bekannt bzw. polizeilich erfasst sein),

Nummernschilder (Kamera frontal zum PKW gerichtet und als dafür tauglich gekennzeichnet):

540 TVL = 7,00 Meter Bildbreite

400 TVL = 5,00 Meter Bildbreite

300 TVL = 4,00 Meter Bildbreite

 

Die Entfernungen der Bildbreiten von den Überwachungskameras werden durch deren Blickwinkel bestimmt. Der besondere Clou sind Kameras mit Vario-Objektiv, bei welchen der Winkel frei nach den Anforderungen eingestellt werden kann! Daher braucht man nur „in etwa“ wissen, welche Entfernungsverhältnisse bestehen, jeder Laie kann sich so die passende Überwachungskamera selbst heraussuchen. Je weiter der Überwachungsbereich für die Kamera entfernt ist, umso teurer werden die Kameras, da Zoom und bei Infrarot-Kameras die Intensität der Nachtsichttechnologie zunehmen. Zudem multipliziert der Zoomfaktor auch die Windvibrationen.

 

Beispiel: Ein 4 m Bereich = absolut sichere Detailerkennung von Gesichtern bei 540 TVL soll aus folgenden Entfernungen überwacht werden. Größere Überwachungsbreiten = weniger Detailerkennung können einfach in ein Verhältnis gesetzt werden. Die gängigsten Winkel sind 30 - 80 Grad (3,5 - 8 mm), viele Kameras mit Vario-Objektiv decken den Grossteil dieses Bereichs ab. Für Fernbereiche = Vario-Tele-Objektive und den absoluten Nahbereich = Super-Weitwinkel sind ebenfalls viele Lösungen bei uns zu finden.

 

1,50 m Entfernung = ca. 100 Grad Super-Weitwinkel, Überwachungsbereich direkt vor der Kamera

2,50 m Entfernung = ca. 80 Grad Weitwinkel, typisch für Eingangsbereiche

4 m Entfernung = ca. 60 Grad Standard, typisch für Eingangsbereiche, Flure, Garagen

7 m Entfernung = ca. 40 Grad leichtes Tele, typisch für Einfahrten, Kassen, schlauchartige Gänge

10 m Entfernung = ca. 20 Grad Tele, typisch für Garten- und Grenzlinienüberwachung

 Im Nahbereich bis 10 m sollte am besten die Entfernung des Überwachungsbereiches zzgl. 25 % der überwachten Breite entsprechen, ein 4 m breiter Eingangsbereich demnach aus 4,50 - 7 Meter Entfernung, sodass die gängigsten und preiswerten Überwachungskameras mit 30 - 80 Grad Blickwinkel (3,5 - 8 mm) dafür geeignet sind.

 

Oft werden wir mit dem Wunsch konfrontiert, einen großen Bereich, z. B. Parkplätze oder Sporthallen zu überwachen, die Bereiche sind z. B. 30 m breit und 15 m vom Kamerastandort entfernt. Personen sollen erkannt werden, Tag und Nacht. Es bieten sich vier Lösungen an:

 

1. Tankstellenprinzip

Sämtliche wichtige Bereiche werden in 4,50 m breite Zonen aufgeteilt (= 1 Tankplatz) und mit jeweils einer 540 TVL-Kamera aus ca. 5 bis 30 m Entfernung überwacht. Totale Überwachung und maximale Kosten.

 

2. intelligentes Konzept

Vorausgesetzt, das Arial verfügt über definierbare Zugangsbereiche, sollten diese mit einzelnen Kameras abgesichert werden, z. B. max. 4,50 Meter Eingangsbereiche mit jeweils einer Kamera aus ca. 6 bis 30 m Entfernung. Sämtliche Personen und Fahrzeuge werden somit "fotografiert", zur weitflächigen Überwachung werden dann noch einzelne Kameras benötigt, welche nur noch das Geschehen festhalten müssen, da die Personen an den Eingangsbereichen bereits erfasst sind.

 

3. Grenzlinienüberwachung

Sind Eingangsbereiche nicht definierbar, z. B. zur Überwachung offener Parkplätze, können entlang der Grenzlinien, am besten an denen sich die potentielle Täter auch aufhalten bzw. stehen bleiben müssen, Tele bzw. Zoom-Kameras errichtet werden. Empfehlenswert sind zwei sich gegenseitig anschauende Kameras, jeweils mit einem sehr schmalen Winkel, z. B. 10 Grad. In ca. 12 m Entfernung können somit Personen immer noch identifiziert werden, denn der Überwachungsbereich ist durch das Tele-Objektiv dort erst ca. 3 Meter breit. Mit zwei Kameras lassen sich so mühelos 35 m absichern. Zur Fahrzeugidentifizierung können Zufahrten wie bei Punkt 2. separat abgesichert werden. Sämtliche Personen und Fahrzeuge werden somit "fotografiert", zur weitflächigen Überwachung werden dann noch einzelne Kameras benötigt, welche nur noch das Geschehen festhalten müssen, da die Personen über die Grenzlinien und ggf. die Fahrzeuge über die Zufahrten bereits erfasst sind.

 

wichtigsten Infrarot-Kameratypen (Top-Seller) für o. g. Konzepte mit einstellbaren Objektiven:

4,50 m breite Zonen aus 4 - 7 Meter Entfernung und/oder Ereignisse bis 20 m

4 m breite Zonen aus 6 - 12 Meter Entfernung, Grenzlinienüberwachung bis 12 und/oder Ereignisse bis 30 Meter Entferung

4 m breite Zonen aus 12 - 50, Grenzlinienüberwachung bis 20 und/oder Ereignisse bis 100 Meter Entferung

 

4. Auto-Tracking

Ein z. B. durch Straßenlaternen zwangsbeleuchtetem Bereich beobachtet eine "Auto-Tracking-Kamera" weitwinklig, bei Bewegungen verfolgt und zoomt diese an die entsprechenden Objekte.

 

Deutlich mehr Detailerkennung bieten Megapixel-Überwachungskameras.

Deren Installation und Wartung erfordern jedoch entsprechende Fachkenntnisse sowie ein leistungsfähiges und dafür eigenes Netzwerk, zur Aufzeichnung wird ein PC-Server benötigt. Zudem sind keine Megapixel-Infrarot-Kameras erhältlich, der Anbau von zusätzlichen Infrarot-Strahlern zur Nachtsichttauglichkeit wird somit erforderlich. Einstellbare Objektive sind nicht gängig.

 

Zur Aufzeichnung dient ein Langzeitrecorder, wahlweise auch mit Netzwerkanschluss und Internet-Zugriff. Es wird Speicherplatz sparend und der Auswertung erleichternd nur die Überwachungskamera aufgezeichnet, in welcher gerade eine Bewegung vom Langzeitrecorder erkannt wurde. Infrarot-Nachtsichttauglichkeit mit einstellbarem Objektiv und Installationsmöglichkeiten von Laien sowie von jedermann bedienbare und für Wohnungen und Büros taugliche Langzeitrecorder zeichnen diese Alternative aus. Zudem verursacht diese Lösung nur ein Teil der Anschaffungs- und Energiekosten, welche für Megapixel-Überwachungskamera, Infrarot-Strahler, Netzwerk und Serveraufzeichnung fällig wären! 

 

L E X I K O N :

 

Kameras:

Box-Kameras (Innenkameras):

Diese spezielle Variante wird nur in beheizten Innenräumen wie Büros oder Verkaufsräumen verwendet. Man erkennt sie sofort als "klassische" Überwachungskamera. Lieferbar sind verschiedene Qualitäten und Gehäuseformen/Größen. An Boxkameras können eine Vielzahl verschiedener Objektive montiert werden. Weitwinkel-, Tele- und Zoomobjektive sind möglich. Viele Boxkameras haben einen Anschluß um DC-gesteuerte Objektive zu steuern. In Innenräumen ist es die am meisten verwendete Kameravariante.

 

Außenkameras:

Außenkameras sind speziell für wetterfesten Einsatz im Freien konstruiert, natürlich auch bei Minusgraden im Winter. 
In diese Gruppe fallen auch die wetterfesten Varianten der Stift-, Dome-, Infrarot- sowie Minikameras. Ebenso kann man alle Boxkameras in sogenannte Außengehäuse verbauen. Diese verfügen sogar über eine optionale integrierte Heizung.

 

Infrarotkameras:

Sollen verwertbare Aufzeichnungen in der Dunkelheit erfolgen, benötigt man Überwachungskameras mit eigenem Licht. Man verwendet Infrarotlicht, welches vom menschlichen Auge kaum wargenommen werden kann - von den Kameras aber umso mehr. Die Kameragehäuse fallen etwas größer aus, um die benötigten Infrarot-Leuchtdioden aufnehmen zu können - ein guter abschreckender Effekt wird erzeugt.

 

Minikameras:

Oft handelt es sich bei Minikameras um kleine Platinenkameras, mit nur 32x32mm Größe. Andere Objektivformen sind zum Beispiel Schraubenköpfe oder Knöpfe. Minikameras kommen überall dort zum Einsatz, wo aus Platzgründen keine "richtige" Überwachungskamera platziert werden kann oder aber wenn man nicht zu erkennen geben möchte, das eine Videoüberwachung erfolgt. Die zum Teil sehr kleinen Kameras können sehr gut versteckt werden, sodaß sie auch nicht gefunden werden, wenn danach gesucht wird.

 

Domekameras:

Kugel- oder kuppelförmige Kamers bezeichnet man als Dome-Kameras. Sie können an die Decke oder Wand montiert werden um dann in die zu überwachende Richtung gedreht zu werden. Eine Variante sind die vandalismussicheren Dome-kameras. Es gibt sie als als Variante der Außenkameras für den Einsatz im Freien.

 

Stiftkameras:

Stiftkameras werden wegen ihrer stiftförgigen Form so genannt. Es handelt sich um Minikameras, welche auch im Außenbereich relativ unauffällig angebracht werden können. Wir verwenden sie zum Beispiel an einer denkmalgeschützten Fassade. Sie sind unauffällig und liefern eine zum Teil sehr gute Videoqualität.

 

Platinenkameras:

Platinenkameras sind sehr kompakt: nur etwa 32x32mm . Sie können vom Endanwender in nahezu beliebige Gehäuse implantiert werden. Denkbar sind Aktenordner, Zigarettenschachteln, Wanduhren, oder aber auch Modelleisenbahnen. In vielen "großen" Kameras sind genau diese kleinen Platinen verbaut. Zum Teil stehen Sie in Punkto Qualität, den großen Kamera in nichts nach.

 

WDR-Kameras:

WDR - Wide-Dynamic-Range Kameras sind High-End-Kameras welche auf elektronische Weise das Bild extrem stark aufbereiten. Gegenlichtfähigkeiten, Nachtsicht, Bildschärfe werden dramatisch verbessert. Es gibt sie in diversen Formen (Boxkamera, IR-Kamera, Dome-Kamera, Außenkamera...), hier eine Platinen-Kamera mit Vario-Zoom-Objektiv.

 

IP-Kameras:

Auch Netztwerkkamera genannt und oft mit günstigen CMOS-Sensoren ausgestattet. Sie benötigen eine hochwertige Netzwerkverbindung, 100Mbit besser Gigabit-Netzwerk. Mehrere dieser Kameras belasten das Netzwerk stark und benötigen ein eigenes Netzwerk. Die Aufzeichnung erfolgt auf einem PC oder NAS-Laufwerk. Einige wenige haben aber auch internen Speicher, meist SD-Karten.

 

Megapixel-Kameras:

Um höchauflösen Bilder zur Auswertung von Gesichtern und KFZ-Kennzeichen oder ähnlichen Details zu erhalten, benötigt man Megapixel-Überwachungskameras mit digitalem Ausgang: IP-Übertragung über Computer-Netzwerk. Der Vorteil ist die extrem hohe Auflösung, die Nachteile sind der hohe Preis sowie die hohe Datenrate der erstellten Videosignale.

 

Funkkameras:

Wenn zwischen Kamera und Aufzeichnungsgerät (Langzeitrekorder) Wände oder ähnlich mit Kabel nicht zu überwindende Hindernisse sind, bietet sich die Übertragung der Videosignale per Funk an. Es stehen allerdings in Deutschland nur 4 wählbare freie Kanäle zur Übertragung zur Verfügung. Die Übertragung erfolgt unverschlüsselt. Jeder Empfänger auf dem entsprechenden Kanal und in Reichweite zeigt das Videosignal an. Es kann also zu Störungen durch andere Kameras kommen. Auch können nur wenige Meter per Funk überwunden werden. Wände/Decken oder Metall stören die Übertragung erheblich.

 

steuerbare Kameras:

An vielen Verkehrskreuzungen begegnet man diesen speziellen Außenkameras. Wenn größere Plätze oder auch Hallen von einem zentralen Bedienplatz aus überwacht werden müssen, eignen sich diese stark spezialisierten High-Tech-Kameras hervorragend. Sie sind zwar oft recht teuer, ersetzten aber oft mehrere Kameras ohne Schwenk-Neig-Funktion.

 

Aufzeichnungsgeräte:

 

Langzeitrekorder:

Eine einfache Art der Videoaufzeichnung, stellt der Anschluß der analogen Kameras an einen digitalen Langzeitrekorder dar. Die Videosignale der Kameras werden intern digitalisiert und auf der internen Festplatte aufgezeichnet. Oft steht ein Netzwerkanschluß am Rekorder zum Datenexport zur Verfügung. So können die Videobilder auf CD oder USB-Stick zu den ermittelnden Behörder übertragen werden. Über die Menüführung sind umfangreiche Einstellungen und Kameraoptionen möglich: Timergesteuerte Aufnahme, Bewegungserkennung = Aufnahme nur bei Bewegung... Es gibt Varianten mit nur einem, 4, 8, 16 oder 32 Videoeingängen. Die Preise von Rekordern mit mehr als 8 Videoeingängen sind zum Teil exorbitant.

 

Speicherkameras:

Z. B. als Beispiel ein Bewegungsmelder mit interner Kamera/Rekorder und ein Kugelschreiber mit interner Videoaufzeichnungsfunktion. Diese Geräte stellen eine günstige Variante der Videoaufzeichnung dar. Es werden keine weiteren Geräte zur Aufzeichnung benötigt. Zum Auswerten der Videos benutzt man einen vorhandenen Computer. Auch wenn eine verdeckte Aufzeichnung erfolgen soll, sind diese oft sehr kleinen Geräte sehr gut geeignet 

 

Minirekorder:

Wenn man das Videosignal einer kleinen Kamera, zum Beispiel am eigenen Körper getragen, aufzeichnen möchte, eignen sich diese sehr kleinen digitalen Aufzeichnungsgeräte sehr gut. Sie sind Akku/Batterie betrieben. Hier ein Gerät mit internem Monitor. Aufgezeichnetes Material kann direkt ohne weiteres Zubehör ausgewertet werden.

 

PC-Karten:


Steht ein vorhandener PC Bereit und sollen die Videodaten nur digital bearbeitet werden, bietet sich der Einbau einer PC-Videokarte an. Die Signale werden vom Videosignalprozessor auf der PC-Karte digitalisiert und können dann im PC gespeichert und weiter verarbeitet werden.

 

NAS-Systeme:

Werden IP-Kamers eingestzt um hochwertige hochauflösendes Videomaterial zu erhalten, benutzt man zum Beispiel ein NAS-System (network-attached-storage) zum Speichern der Videodaten oder Bilder. Es kann vom Fachmann leicht ins vorhandene Computer-Netzwerk eingebunden werden. Aufgezeichnete Videobilder können später bequem vom ins Netzwerk eingebundenen PC aus abgerufen werden.

  

Aufstellung der Überwachungskameras:

Überwachungskameras sollten in einer günstigen Position zum zu überwachenden Objekt gebracht werden. Es macht wenig Sinn, eine Kamera in einer großen Entfernung aufzustellen, wenn die Möglichkeit einer vernünftigen Entfernung zum Objekt besteht. Je nach Anwendungsfall sollte die Kamera in etwa 3m Entfernung vom Objekt aufgestellt werden. Je nach Objektiv, beträgt dann der überwachte Bereich etwa 3m in der Breite und etwa 3m in der Tiefe. Mit Weitwinkelobjektiven kann ein Überwachungsbereich um 5m erreicht werden. Verwendet man Teleobjektive, kann der Bereich in die Tiefe auf bis zu 50m gebracht werden. Er wird dann natürlich nur ein sehr schmales Band von der Kamera überblickt. Ebenfalls ist der Schärfebereich bei größeren Entfernungen auf wenige Meter begrenzt. Die Schärfe kann am Objektiv mit der Fokusverstellung eingestellt werden, aber eben immer nur auf einen bestimmten Bereich, nie auf eine Entfernung von wenigen Metern bis zu vielen Metern von der Kamera entfernt. Ähnliches wird Ihnen beim Fotografieren sicher schon aufgefallen sein.

Beispiel: Um eine Fläche von 100qm ausreichend zu überwachen, benötigt man je nach dem, wieviele Details erkannt werden sollen, zwischen 4 und 8 analoge Überwachungskameras, da der von einer einzelnen Überwachungskamera erfasste Bereich, durch das Objektiv und die Auflösung des Kamerasensors begrenzt ist. Es handelt sich dabei um das technisch machbare, nicht um mindere Qualität der Kameras und Objektive. Ist es nicht möglich oder erwünscht, eine größere Anzahl von Kameras aufzustellen, benötgt man Megapixel-IP-Kameras. Diese haben erheblich feinpixligere Aufnahmesensoren sowie eine sehr gute Auswerteelektronik. Üblich sind im Moment 1,3 - 4 Megapixel. das entspricht etwa der 4 bis 10-fachen Auflösung einer analogen Kamera, da bei analogen Kameras das Bild nach Standarts aus den 1950er Jahren ausgegeben wird. Nach unseren Erfahrungen, kann eine gute 2 Megapixel IP-Kamera bis zu 4 analoge Überwachungskameras ersetzten. Die Erkennbarkeit von Details übertrifft analoge Kameras um ein vielfaches. Der Nachteil dieser modernen Kameras besteht in der enormen Datenmenge, welche verursacht wird. Soll beispielsweise ein ruckelfreies Video mit mindestens 20 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von ca. 2300x1750px (= 2 Megaxixel) aufgezeichnet werden, entstehen pro Stunde etwa 3 Gigabyte an Daten. Eine 1 Terrabyte Festplatte wäre nach weniger als 14 Tagen komplett gefüllt. Man zeichnet deshalb bei hohen Auflösungen nur wenige Bilder pro Sekunde auf, manchmal auch nur ein Bild nach einigen Sekunden.

 

Monitore:

 

Röhren-Monitore:

CRT- oder auch Röhrenmonitore genannt, stellen eine mittlerweile überholte Variante der Datensichtung dar.
Sie sind schwer und groß. Die Erkennbarkeit der Videobilder, auch bei widrigen Bedingungen wie Gegenlicht oder ein ungünstiger Betrachtungswinkel sind immer noch unübertroffen.

 

TFT-Monitore

TFT-Monitore lösen die Röhrengeräte mehr und mehr ab. Sie sind erheblich leicher und benötigen weniger Platz. Die umweltbilanz sieht auch besser aus: sie benötigen deutlich weniger Energie und enthalten weniger Schadstoffe. Von Nachteil ist die leicht verfälschte Farbdarstellung und der begrenzte Betrachtungswinkel.

 

Ansicht über IP-Netzwerk

Viele moderne Langzeitrekorder verfügen über eine LAN-Schnittstelle. Über die mitgelieferte Software, oft genügt schon der vorhandene Internet-Brwoser, kann auf die Rekordersteuerung zugegriffen werden. Livebilder und gespeicherte Aufnahmen können, auch über das Internet, von fast jedem Computer angesehen werden. Natürlich können auch die Funktionen des Rekorders aus der Ferne gesteuert werden - fast genau so als würde man direkt am Gerät sitzen.

 

Zubehör:

 

Objektive:

Ein oft unterschätzes Glied der Videoüberwachung sind Objektive. Sie sammeln das vorhandene Licht für die weitere elektronische Verarbeitung. Man unterscheidet in Fixbrennweite und in Vario-(Zoom)-Objektive. Üblich sind Brennweiten von 2mm Weitwinkel und 60mm Tele. Eine weitere Variante sind die DC-gesteuerten Objektive. Meist wird eine Blendensteuerung von der Kamera übertragen, selten zu finden sind Motor-Zoom-Objektive.

 

Video-Web-Server:

Soll das Signal einer analoge Überwachungskamera über ein Computer-Netzwerk oder ins Internet übertragen werden, benutzt man einen kleinen Web-Server.
Dieser wandelt das von der Kamera kommende analoge PAL-Signal in IP-Paket, verständlich für Computer um.
Mit spezieller Software oder auch der Routerkonfiguration des Netzwerkes, ist es möglich, die Signal ohne merkliche Zeitverzögerung an nahezu jedem Computer weltweit zu empfangen.

 

Infrarotscheinwerfer:

Möchte man mit einer Kamera ohne integrierte Infrarotdioden auch bei Dunkelheit Bilder sammeln, muß ein externer Infrarotscheinwerfer montiert werden. Dieser muß nicht zwangläufig in der Nähe der Kamera positioniert werden. So ist es denkbar, die Kamera zum Beispiel 20m entfernt vom zu überwachenden Objekt zu positionieren, den Infrarotscheinwerfer aber in der Nähe des Objekts zu platzieren. So kann eine optimal Ausleuchtung bei Nacht erfolgen.